• Beitrags-Kategorie:Krypto
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

Stell dir einmal vor, du könntest ein passives Einkommen mit deinen Kryptowährungen erzielen. Klingt das interessant für dich? Dann solltest du dir vielleicht einmal PancakeSwap anschauen. Was genau das ist und welche Chancen und Risiken die Plattform bietet, erfährst du im folgenden Artikel. 

PancakeSwap — Was ist das überhaupt?

PancakeSwap ist eine sogenannte Decentralized Exchange (DEX), die im Herbst 2020 ins Leben gerufen wurde. Wie andere dezentrale Börsen, wie zum Beispiel UniSwap oder SushiSwap, verwendet auch PancakeSwap ein Automated Market Maker (AMM) Modell, das den Handel organisiert. Der Vorteil: PancakeSwap basiert auf der Binance Smart Chain (BSC) — die Gebühren bzw. Gas Fees sind hier deutlich niedriger, als auf Ethereum-basierten Plattformen wie UniSwap. Während die Gebühren auf diesen Plattformen momentan oft bei über $10,- liegen, punkten BSC-basierte Plattformen wie PancakeSwap mit Gebühren von wenigen Cent. 

Passives Einkommen generieren

Aber wie genau läuft der Handel auf einer DEX? Und vor allem: Wie kann man damit Geld verdienen? 

Nun ja, der entscheidende Unterschied zu einer klassischen Handelsplattform ist relativ einfach: Während zentralisierte Börsen Handelspaare vermitteln und Käufer und Verkäufer zusammenbringen, handelst du auf PancakeSwap innerhalb eines Liquidity Pools. In diesen zahlen alle Anleger ein — und erhalten dafür Anteile an den Gebühren aus den Trades, die im jeweiligen Pool anfallen. 

Oder anders ausgedrückt: So lange du Liquidität einem Pool zur Verfügung stellst, generierst du ein passives Einkommen. 

Wie du Liquidität bereitstellst

PancakeSwap bietet verschiedene Möglichkeiten, Liquidität zur Verfügung zu stellen. So findest du auf der Plattform zahlreiche sogenannte Farms, in die du investieren kannst. Das Prinzip ist relativ einfach: In die Farms zahlst du immer ein bestimmtes Handelspaar ein, beispielsweise den Binance-Coin (BNB) und den an den US-Dollar gekoppelten Stable-Coin Tether (USDT). Diese Coins werden dabei in einem festen Verhältnis eingezahlt: Wenn du beispielsweise $1.000,- investierst und BNB zum Zeitpunkt deines Investments $200,- wert ist, stellst du ein Liquiditäts-Paar bereit, das sich aus 2,5 BNB und 500 USDT zusammensetzt. 

Beispiel für Liquidity Pools; Image: pancakeswap.finance

Gemäß deines Anteils am BNB-USDT-Liquiditätspool wirst du anschließend an den Ausschüttungen beteiligt. Und auch wenn diese Rendite nicht stabil ist, kann sie sich doch durchaus sehen lassen: In den meisten Farms liegt der annualisierte Return on Investment (RoI) bei mehr als 100%. 

Cake — der Token von PancakeSwap

Bezahlt wirst du dabei in CAKE, der eigenen Kryptowährung von PancakeSwap. Mit der zunehmenden Adaption der Plattform ist dieser Coin in den letzten Monaten enorm im Wert gestiegen. Lag der Wert von CAKE Anfang des Jahres noch bei knapp bei knapp $0,65 haben wir mittlerweile ein Preislevel von über $20,- erreicht. Wer frühzeitig in CAKE investiert hat, kann sich also über satte Gewinne freuen.

Dennoch muss damit nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein: Mit einer Marktkapitalisierung von etwa $3,5 Mrd. ist CAKE in den letzten Monaten zwar bereits massiv gewachsen — liegt aber nach wie vor noch deutlich hinter der Ethereum-basierten Alternative UniSwap, die aktuell auf eine Marktkapitalisierung von rund $15 Mrd. kommt.

Vermehre deine CAKE durch Staking

Wenn du nun deine ersten CAKEs im Farming verdient hast, kannst du diese natürlich umtauschen und dir letztlich auch in Fiatgeld auszahlen. Andererseits kannst du aber deine Coins auch in Staking-Pools anlegen — und damit weiter vermehren. So bietet PancakeSwap Anlegern verschiedene Pools an, in die du deine Cake einzahlen kannst – und dann entweder mit CAKE oder anderen Kryptowährungen entlohnt wirst.  Diese Pools kannst du  beispielsweise nutzen, um erste — zugegebenermaßen kleine — Positionen in interessante Altcoins aufzubauen, ohne tatsächlich zusätzliches Geld zu investieren. 

Beispiel für Staking-Pools; Image: pancakeswap.finance

Die Risiken von PancakeSwap

Renditen von mehr als 100% pro Jahr und regelmäßiger Cash-Flow. Das klingt doch irgendwie zu gut, um wahr zu sein. Und natürlich gibt es einen Haken: Ein Investment in dezentralisierte Börsen wie PancakeSwap ist nicht ohne Risiko. 

Die Volatilität

Zunächst sollte dir natürlich klar sein: Du investierst dein Geld in Kryptowährungen, die grundsätzlich einer hohen Volatilität ausgesetzt sind. Wenn du heute $1.000,- in einen Liquidity Pool oder CAKE investierst, dann kann es natürlich sein, dass dieses Investment morgen nur noch $500,- wert ist.  

Der unbeständige Verlust

Hinzu kommt das Risiko eines sogenannten unbeständigen Verlusts. Dieses ergibt sich aus dem festen Verhältnis der oben beschriebenen Handelspaare. Wenn beispielsweise einer deiner Coins im Handelspaar um 25% steigt, während dein anderer Coin stagniert, wird das Verhältnis der beiden Coins im Pool ausgeglichen. Das bedeutet: Du partizipierst nicht am Gewinn des einzelnen Coins, sondern erhältst vielmehr mehr Anteile des schwachen Coins, um das feste Verhältnis im Handelspaar wieder herzustellen. Je größer das Volatilitäts-Verhältnis des Handelspaares ausfällt, desto stärker kann der unbeständige Verlust deine Rendite sabotieren. Und natürlich kannst du hier auch schnell Verluste schreiben, wenn sich schon einer der beiden Coins extrem negativ entwickelt. 

Die Sicherheit

Last but not least: Mit PancakeSwap befindest du dich natürlich in einem wenig reguliertem Raum. Es gibt keinerlei Absicherung für deine Investments. Insofern solltest du nicht dein Vermögen in PancakeSwap investieren, sondern eher kleinere Beträge, auf die du absolut nicht angewiesen bist. 

Was brauchst du, um in PancakeSwap zu investieren?

Wenn du in PancakeSwap investieren willst, brauchst du tatsächlich nur eine Wallet, die du mit der Plattform verknüpfst. Ich selbst nutze dafür MetaMask. Diese Online-Wallet kann auf Chrome und Firefox heruntergeladen werden – gleichzeitig gibt es aber auch entsprechende Apps für iOS oder Android. MetaMask ist ursprünglich eine Ethereum-basierte Wallet, du kannst sie aber relativ einfach für BSC-basierte Anwendungen konfigurieren. 

Fazit: PancakeSwap kann funktionieren

Ich selbst nutze PancakeSwap seit einigen Wochen und generiere so ein kontinuierliches Einkommen – dabei profitiere ich aber vor allem auch von der dynamischen Wertsteigerung des CAKE-Tokens. 

Gleichzeitig habe ich mit einzelnen Liquidity Pools aber auch Verluste in mein initiales Investment erlitten. Und – Stand heute – wird es Wochen dauern, bis ich dieses Minus über Belohnungen aus dem Liquidity Pool wieder ausgeglichen haben werde. Gerade, wer in Liquidity Pools mit einer potentiell besonders hohen Rendite investiert, sollte sich des Risikos bewusst sein. PancakeSwap bietet eine Möglichkeit, ein passives Einkommen mit Kryptowährungen zu erzielen. Aber es ist keine Bank mit einem festen Zinssatz. Je höher der mögliche Gewinn ist, desto größer auch das Risiko, am Ende Verluste einzufahren. 

 Wie sind eure Erfahrungen mit dezentralisierten Börsen, wie zum Beispiel UniSwap oder PancakeSwap? Habt ihr diese Investments bereits ausprobiert – vielleicht sogar eine Strategie entwickelt? Bin gespannt auf eure Erfahrungen und Kommentare. 

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Dieser Beitrag hat einen Kommentar